News

Kata Training 

(20.12.2020)

Jeden 1. Montag im Monat findet im Leistungsstützpunkt Bochum ein Kata Training statt! Uhrzeit: 18:30 - 20:00

Ausschreibungen 

(08.10.2018)

Hier gibt es die Ausschreibungen Landesprüfung und zum Lehrgang Waffenabwehren

Lehrgangsbericht 

(07.10.2018)

Lehrgang Abwehr gegen Kontaktangriffe im Oktober 2018

Referenten: E. Witte (3. Dan), zusammen mit W. Raven (5. Dan)

 

Aufwärmen mit folgenden Elementen zur Vorbereitung der Techniken:

Eindrehbewegungen ohne Partner zum Tai-Otoshi

Sturz rückwärts flach auf den Rücken (s.u. Ryu-Ashi-Dori)

enge Rollen vorwärts rechts und links (Grabbeling-Technik bei Kopfumklammerung)

Hara-Gatame (s. Würgeabwehren im Stand)

Partner im Wechsel Juji-Gatame (s. Würgeabwehren in Bodenlage)

Soto-Maki-Komi aus der Knielage heraus, langsam und kontrolliert

 

HANDFASSEN:

Von der Seite: angreifende Hand mit der eigenen Hand fixieren. Hebel durch Überlegen des Unterarms des angegriffenen Arms.

Variante a) Partner per Druck gegen Nasenwurzel zu Boden bringen.

Variante b) Yoko-Geri (Seitwärtstritt) in die Seite oder gegen das Knie.

 

von hinten Ergreifen beider Handgelenke:

  1. beide Arme gerade nach vorne schnellen lassen, Seitwärtsstep und doppelter Schlag: Mawashi-Tsuki (Faustschlag im Halbkreis) nach hinten und parallel Empi-Uchi (Ellbogencheck) gegen Hara (Solar plexus).
  2. Kraft aufnehmen, einen Arm über den Kopf führen, angreifende Hand in eigene zweite Hand geben. Handgelenkhebel mit „Peitschenschlag“. Kote-Gaeshi (Kipphandhebel).

 

REVERS- und KRAGENFASSEN:

  1. Doppelgriff ins Revers: unteren Arm fixieren und mit dem anderen, gestreckten Arm hebeln (Armstreckhebel), indem ein Faustschlag gegens Kinn ausgeführt wird, der weitergeleitet wird zur Schulter. Abschluss mit Tai-Otoshi.
  2. gleichseitiges Reversfassen mit dem Versuch eines Ohrschlags: greifenden Arm am Ärmel fixieren, mit dem freien Arm den Schlag abblocken, Schlag ins Gesicht und mit der Hand die angreifende Hand von oben greifen. Durch Drehung des gesamten Oberkörpers Ni-Kyu (Handgelenkhebel) ausführen.

Variante a) durch Nasenstuber Partner zu Boden zwingen

Variante b) Übergang zum Transportgriff

  1. von hinten: 90-Grad-Drehung, dabei den Arm von außen nach innen führen zur Muskelpresse. Abwurf durch Schleuderwurf (eine Art Uki-Goshi).

Variante a) Abschluss Stoß

Variante b) Festleger „Dürers betende Hände“, wobei das Wegrollen Ukes durch das übergetretene Bein verhindert wird.

 

BRUSTUMKLAMMERUNGEN:

Versuch einer Brustumklammerung: beidseitiger Shuto-Uchi (Handkantenstoß) gegen die Bizeps. Pressschlag mit der flachen Hand auf die Ohren. Hiza-Geri in Hara (Knie-Stoß in Solar plexus)

Variante a) Partner nach vorne zu Boden ziehen. Kontrolle.

Variante b) ohne Hiza-Geri: Ryu-Ashi-Dori (Wurf durch Ergreifen beider Beine: mit Unterarmen in den Kniekehlen Partner Beine wegziehen, wobei die Kraft aus den Beinen kommt). Abschlusstechnik: Schlag in Unterleib oder Übersteiger zum Festleger.

 

KOPFUMKLAMMERUNGEN:

von vorne:

  1. Lösen durch Schocken (Haito-Uchi = Handkante Daumenseite in Unterleib oder Kneifen des Oberschenkels). Kopf aus Umklammerung nehmen. Teisho-Uchi (Handballenstoß) gegen Kinn. Umgreifen zum Kragen. O-Soto-Gari (große Außensichel)
  2. Schocken. „Langen“ Arm Ukes heranziehen. Über den Rücken übergreifen und den Gürtel fassen. Aus den Beinen heraus Abwurf „Lobenstein-Technik“ (ähnlich Te-Guruma = Hand-Rad).

von hinten:

  1. „Grabbeling“-Technik: Schocken. Arm bleibt beim Angreifer in der Hüfte. Das innere Bein hakt in die Kniekehle des äußeren Beins Ukes ein. Die freie Hand greift ins äußere Bein auf der Höhe der Wade oder oberhalb des Fußes. Tori vollzieht eine Rolle vorwärts, so dass Uke zum Mitrollen gezwungen wird. Abschluss mit Beinstreckhebel.
  2. Schocken und Abwurf mit Tai-Otoshi. (Partner sollte nicht zu breitbeinig stehen.) Abschluss.
  3. (falls Zeit bleibt oder als Alternative für Fortgeschrittene) Kopfumklammerung von hinten: Abwehrtechnik aus dem Vo-Viet-Nam-Viet-vo-Dao (mit Hüfte und Bein Standbein Ukes nach vorne aus dem Gleichgewicht bringen, wobei der Oberkörper Ukes zugleich mit dem Arm nach hinten geschoben wird).

 

NELSON:

  1. Fingerhebel. In den Rücken des Partners. Ushiro-Jime (freies Würgen).

Variante a) Transportgriff.         Variante b) Festleger.

  1. Fingerhebel. Im Hebel Seoi-Nage (Schulter-Wurf)
  2. Partner bildet Fäuste. Kopfstoß nach hinten. Soto-Maki-Komi (seitlicher Mitfallwurf). Übungsvariante: Soto-Maki-Komi zunächst aus dem Kniestand beider Partner üben und langsam ausführen!

 

WÜRGEN – STAND UND BODEN:

Im Folgenden wird eine Abfolge von sechs Techniken – drei im Stand, drei im Boden – gezeigt, die im Wechsel der Partner ausgeführt werden, so dass beide Partner alle sechs Techniken abwechselnd üben:

Im Stand:

  1. Würgen von vorne: Lösen, indem mit dem rechten Arm eine „gekippte S-Linie“ eng an den Handgelenken durchgeführt wird. Abschluss: Hara-Gatame (mit dem Zentrum unbeweglich machen).
  2. Würgen von hinten: angreifende Hand mit der äußeren Hand fixieren, mit der freien Hand fixierten Arm per Drehbewegung zum Armstreckhebel (Ude-Gatame) führen. Abschluss: Mae-Geri (gerader Fußstoß) oder bei kurzer Distanz Kin-Geri (Tritt mit dem Rist).
  3. Würgen von der Seite: Lösen, indem der gestreckte Arm nach oben gerissen und zugleich eine Drehbewegung in den Rücken des Partners ausgeführt wird. Per Genickhebel zu Boden. Von dort aus Übergang in die

Bodenlage:

  1. seitlich: Arm fixieren, Knie hochschwingen unter Achsel des Partner. Übergang zum Juji-Gatame (Kreuz-Hebel).
  2. Uke sitzt auf dem Partner: Beine anwinkeln und Füße aufstellen. Griff in die Ellenbeugen. Partner per Hüfte wegdrücken und auf den Rücken legen. Empi-Uchi (Ellbogenstoß) in Hara (Zentrum, Solar plexus).
  3. Angriff zwischen den Beinen: Arm fixieren. Per Fuß das Knie Ukes wegdrücken. Gyaku-Juji-Gatame.

Ecki1

Ecki2

Ecki3

Ecki4

Ecki5

Landesprüfung 

(24.05.2018)

Bericht von der Frühjahrsprüfung der DJJU-NW

Am 05. Mai fand die diesjährige Frühjahrsprüfung der DJJU-NW in Witten-Durchholz statt. Es war zwar eine kleine, aber – aus technischer Perspektive – in großen Teilen feine Prüfung, die Michael Sauer und David Assing zum Erwerb des 1. Dan ablegten. Dank gilt dem Ausrichter TV Durchholz sowie den Prüfern Svenja Kreiskott, Thomas Schwarz und Mike Buß.

PrüfungFrüh2018

Bericht Kata Lehrgang 

(25.02.2018)

Kata-Lehrgang 2018 in Vreden

 

Kata 2018 Gruppe

 

Der diesjährige und ganztägige Kata-Lehrgang fand in der Halle des TV Vreden statt, und es war gut, dass diese große ‚Location‘ gewählt wurde, denn es waren erfreulicher Weise insgesamt 18 Jiu-Jitsuka, denen die Kata für ihre nächste Graduierung vom Kata-Team der DJJU-NW vermittelt wurde: Wolfgang Raven (5. Dan), Prof. Dr. Egbert Witte, Frank Hausmann und Dennis Schreier (jeweils 3. Dan) unterrichteten die neuen Formen der Goshin-Jitsu-No-Kata, der Kime-No-Kata und der Itsutsu-No-Kata, auf die sich die DJJU in den letzten Jahren verständigt hatte. Da alle Paare sehr intensiv und konzentriert gearbeitet hatten, steht zu hoffen, dass man alsbald neue Dan-Träger_Innen im Kreise des Dan-Kollegiums der DJJU-NW wird begrüßen können. ? Großer Dank gilt den ausrichtenden guten Leuten vom TV Vreden um Martina Beier!

 

Impressionen:

kata2kata3kata4kata5

 

Landeslehrgang Faust und Fuß 

(13.02.2018)

FaustFußWitten

 

Beim Lehrgang „Abwehr gegen Faust- und Fußangriffe“, am Samstag den 10.02.18 in der Horst-Schwarz Halle des TV Durchholz e.V. in Witten zeigte Erik Kreiskott (6.Dan Jiu-Jitsu), nach einem anstrengenden und ausgewogenen Aufwärmtraining, zunächst einfache Abwehrtechniken gegen Faustangriffe, wobei auf eine Eingangstechnik verschiedene Vollendungen geübt wurden. Da der Lehrgang von höher graduierten (3.Kyu und aufwärts) besucht wurde, konnte Erik schnell auch komplexere Techniken zeigen und üben lassen, da alle die nötigen Grundkenntnisse bereits besaßen und erfahren genug waren um kein Verletzungsrisiko bei Ausführung der Techniken einzugehen.

Nach der Pause ging es dann weiter mit der Abwehr gegen Fußangriffe. Hierbei zeigte Erik dann auch gleich ein paar Festlegetechniken. Neben der üblichen Ausgangslage, also aus dem Stand, wurden auch Abwehrtechniken aus der Rückenlage am Boden gezeigt, wie man den Angriff blockt und den Angreifer, indem Falle natürlich den Partner, zu Boden befördert und ihn dort anhand eines Fußhebels kontrolliert, was beim Üben in freundschaftlicher Atmosphäre mit Rücksicht auf den Partner geschah.

Am Ende wurden gemeinsam in entspannter und zufriedener Stimmung die Matten abgebaut, bevor man dann getrennter Wege die Heimreise antrat.

 

Charlotte Eickelmann

Neues für Prüfer 

(26.01.2018)

Im Downloadbereich unter der Rubrik Richtlinien, findet ihr die "Beurteilungskriterien gemäß der Prüfungsordnung der DJJU-NW"

Landeslehrgang Waffenabwehren 

(28.11.2017)

Waffen 2017

Realitätsnähe, Prüfungstechniken und Spaß– alles in einem Lehrgang

Der Lehrgang zum Thema Waffenabwehr, am Samstag, den 25.11.17, von Erik Kreiskott (6.Dan Jiu-Jitsu) in der Horst-Schwarz Halle des TV Durchholz in Witten wurde von vielen Jiu-Jitsuka besucht. Nach einem vielseitigen und anstrengenden Aufwärmtraining und Dehnen fingen wir direkt  mit ein paar kleinen Abwehrübungen zu Beginn an. Danach wurden Techniken der Stockabwehr von einfach zu schwer aufgebaut und es folgten Techniken der Messerabwehr. Darunter fanden sich nicht nur Techniken, die für die Prüfung genutzt werden können, sondern auch Techniken, die für den Ernstfall auf der Straße besonders gut geeignet sind, ebenfalls aber auch Techniken zum Spaß und ausprobieren. Interessant waren auch die Abwehrtechniken, bei denen der Gürtel als Hilfsmittel genutzt wurde. Es war ein ausgewogener und sehr interessanter Lehrgang, der mit Applaus und zufriedenen Gesichtern viel zu schnell zu Ende ging...

Charlotte Eickelmann

 

1. Kooperations-Bundeslehrgang 

(29.09.2017)

Mainz2017-1

 

Unter dem Motto ‚Gemeinsam mehr erreichen‘ veranstalteten die beiden größten deutschen Jiu-Jitsu-Kampfsportverbände, die Deutsche Jiu-Jitsu- Union (DJJU) und der Deutsche Jiu-Jitsu-Bund (DJJB), ihren ersten kooperativen Bundeslehrgang in Mainz. Der durch die Jiu-Jitsu-Abteilung des Allgemeinen Hochschulsports der Universität Mainz ausgerichtete Lehrgang fand aus dem Stand weg eine außerordentliche Resonanz: Rund 150 Kampfsportler aus dem gesamten Bundesgebiet reisten an, und fünf Großmeister des Jiu-Jitsu – Andi Güttner (Dipl.-Sportlehrer u. 6. DAN Ju-Jutsu), Dieter Lösgen (10. DAN DJJB), Josef Djakovic (8. DAN DJJB), Gerhard Schmitt (7. DAN DJJU) und Erik Kreiskott (6. DAN DJJU) – vermittelten an den drei Seminartagen in allen Bereichen der Kampfkunst ihr Können. Die gezeigten Techniken umfassten alle Bereiche des Jiu-Jitsu, welches gemeinhin als die traditions- und umfangreichste der japanischen Kampfsportarten gilt: Von Schlag- und Tritttechniken über Würfe und Gelenkhebel bis hin zu technisch anspruchsvollen Abwehrkombinationen auch gegen Waffenangriffe blieb kein Themenbereich unberücksichtigt. Nach 8 intensiven Trainingseinheiten traten am Sonntagnachmittag alle Beteiligten zwar erschöpft, aber durchweg begeistert den Heimweg an: ‚Die Referenten waren einfach Klasse‘, fasste Julia K. die einhellige Meinung der Teilnehmer zusammen, und auch die so Gelobten zeigten sich durchweg hocherfreut über die hohe Trainingsdisziplin in den Gruppen. ‚Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei‘, so das einhellige Credo. Und dieser Termin steht schon fest: Der zweite Kooperations-Bundeslehrgang wird vom 14.-16.9.2018 wieder an der Uni stattfinden, erneut bundesweit verbandsoffen für alle interessierten Kampfsportler.


Mainz2017-2


Es war rundum eine sehr gelungene Veranstaltung und wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Referenten, dem DJJB für die angenehme Zusammenarbeit und vor allem bei Wolfgang und Doreen Dane sowie ihrem Team für die Organisation dieses großartigen Events

 

WDR "Stichtag"  

(21.08.2017)

Landesprüfung 

(06.05.2017)

Am 06.05.2017 stellten sich Robert Beckmann (zum 1.Kyu) und Frank Hausmann (zum 3.Dan) der Prüfungskommission, um den nächst höheren Grad zu erreichen.

Nach einer auf sehr gutem Niveau gezeigten Prüfung, sind beide nun berechtigt den nächst höheren Gürtel bzw. Meistergrad zu tragen.

 

Prüfung Frank 3.Dan

 

Natürlich gilt der Dank auch den Ukes, ohne die eine erfölgreiche Prüfung nicht möglich wäre.

Landeslehrgang Kontaktangriffe 

(29.04.2017)

Zu wenig Zeit für einen (zu ;)) motivierten Meister

Kontakt1

 

Heute, den 29.04.17, fand ein Lehrgang zur „Abwehr gegen Kontaktangriffen“ im Kentai, in Bochum statt. Stiek Farmanallee (3. Dan Judo, 1. Dan Jiu-Jitsu, 1. Dan GoJuRyu Karate DO) zeigte einfache und schwerere Abwehrtechniken gegen verschieden Arten des Handarmfassens, des Rever- bzw. Kragenfassens und  des Würgens und doch war es zu wenig Zeit für all seine Techniken ;)

Verständlich erklärte und zeigte er noch wichtige Prinzipien des Jiu-Jitsus, wie z.B. das Brechen des Gleichgewichts, was ausschlaggebend ist um gegen einen Gegner schnell und effektiv ankommen zu können. Außerdem erinnerte Stiek an die Einhaltung der Notwehrregeln, das heißt, dass die Verhältnissmäßigkeit der Abwehr im richtigen Verhältniss zu der aus dem Angriff hervorgehenden Gefahr steht.

Auch wenn es manchmal zu leichten Grimassen eines schmerzverzerrten Gesichtes kam, gingen am Ende doch alle unverletzt, zufrieden und mit neuem Wissen auseinander.

Kontakt2

 

Kontakt3

 

Kontakt4

Charlotte Eickelmann

Bericht Karate Lehrgang 

(27.02.2017)

Am Samstag den 25.02.2017 trafen sich im Landesstützpunkt Bochum wieder einmal interessierte Budoka zum Landeslehrgang.

 

 

Das Thema an diesem Tag lautete "Karate in Anwendung". Hierbei sollte es nicht um Karategrundtechniken gehen, sondern um Karatetechniken in Selbstverteidigungssituationen.

Insgesamt 18 Jiu Jitsukas übten unter Anleitung von Thomas Schwarz (3.Dan Jiu Jitsu,1.Dan Shotokan Karate), Abwehren gegen Stock,- Faust,- und Fußangriffe sowie Kopfstöße.

Nach insgesamt 3 Stunden fleißiger Trainingsarbeit konnten alle Beteiligten doch einiges mit in ihre Heimatdojos nehmen.

Wir danken Thomas für einen unterhaltsamen Lehrgang.

Bericht Kata Lehrgang 

(19.02.2017)

Kata-Lehrgang in Vreden am 18. Februar 2017

Am Samstag (18.02.2017) fand in Vreden der diesjährige Kata-Lehrgang unter der Leitung des NRW-Kata-Teams (Wolfgang Raven – 5. Dan, Egbert Witte – 3. Dan, Dennis Schreier – 3. Dan und Frank Hausmann – 2. Dan) und unter Beteiligung zahlreicher Jiu-Jitsuka statt: Fünf Paare erlernte in einer „tour de force“ die Goshin-Jitsu-No-Kata, zwei Paare hatten sich mit der neuen Version der Kime-No-Kata auseinander zu setzen, da erst Anfang Februar d.J. sich die DJJU auf einer Fachtagung in Niedersachsen auf Grundzüge derselben verständigt hatte, die Frank und Dennis dankenswerter Weise auch schon zeitnah umsetzten.

Da die meisten Paare im Hinblick auf die jeweilige Kata gleichsam „Novizen“ waren, konnte in dieser ersten Annäherung zunächst nur die Grobform vermittelt werden: Weil gerade in den Katas „der Teufel im Detail liegt“, um diese zu einer Ausstrahlung zu bringen, braucht es hier also noch ein intensives Üben, um sich der Idealform zu nähern. In diesem Zusammenhang wiederholten die Referenten nochmals ihr Angebot, im Rahmen ihres Trainings im Landesstützpunkt Bochum im Dojo von Doris Pohl den möglichen Prüflingen hilfreich zur Seite zu stehen (bitte in diesem Falle an Wolfgang oder an Egbert wenden).

 

 

Der Dank gilt selbstredend den guten Leuten vom TV Vreden, welche die Ausrichtung übernommen hatten und die Teilnehmer mit frisch aufgebrühtem Kaffee und belegten Brötchen versorgten.

Egbert Witte

Bericht zum Kooperationslehrgang 

(19.12.2016)

 

Gruppe

 

Am 3.12.2016 luden die beiden größten deutschen Jiu-Jitsu-Verbände, die
Deutsche Jiu-Jitsu-Union DJJU und der Deutsche Jiu-Jitsu-Bund DJJB, zu
einem ersten gemeinsamen Kooperationslehrgang in Mühlheim/Ruhr ein. Der
mit rund 60 z. T. hochgraduierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut
besuchte Lehrgang wurde geleitet von den beiden gut gelaunten
Spitzenreferenten Josef Djakovic (1. Vorsitzender des DJJB, 1.
Vorsitzender des DJJB-Landesverbandes NRW, 8. Dan Jiu Jitsu, 2. DAN
Jiudo) und Erik Kreiskott (2. Vizepräsident der DJJU, 1. Vorsitzender
des DJJU-Landesverbandes NRW, 6. Dan Jiu Jitsu), denen auch die
hervorragende organisatorische Arbeit rund um den Lehrgang zu verdanken
ist.

 

Gruppe Vorstand

 

Die Referenten präsentierten ein vielfältiges und
abwechslungsreiches Programm quer durch das technische Spektrum des
Jiu-Jitsu, so dass zum Ende des Lehrgangs gegen 19 Uhr alle Teilnehmer
erschöpft, aber bereichert die Matte verließen.

 

1d

1a

1b

1c

 

Im Anschluss trafen sie die Bundespräsidien beider Verbände zu einem
ausgedehnten, informellen Gespräch, begleitet von einigen Spezialitäten
aus der griechischen Küche der ausrichtenden Lokalität. In sehr
harmonischer Atmosphäre wurden u. a. die Zielvorstellungen beider
Organisationen ausgetauscht. Am Ende des ereignis- und erfolgreichen
Tages stand für die beiden Verbandspräsidenten Dieter Lösgen (DJJB) und
Dietmar Panster (DJJU) der Wunsch, die konstruktive, sportliche
Zusammenarbeit sowohl auf Landes- als auch Bundesebene auszubauen und
mittelfristig einen gemeinsamen Bundes-Großlehrgang zu etablieren. Die
Gespräche werden in diesem Sinne weitergeführt.

Wolfgang Dane, 1. Vizepräsident DJJU

Bericht zur Landesprüfung 

(31.10.2016)

Gruppe

 

Herbstprüfung der DJJU-NW am 29.10.2016 im Leistungsstützpunkt Bochum

 

Die diesjährige Herbstprüfung konnte mit erfreulichen sieben Jiu-Jitsuka aus drei verschiedenen Vereinen aufwarten, die ihre Prüfung vor einer hochrangigen Kommission (Erik Kreiskott 6. Dan, Martina Beier 5. Dan, Klaus Lampe 5. Dan) ablegten. Da auch Dennis Schreier mit seinem Partner Frank Hausmann die Prüfung zum dritten Dan ablegte, konnten die zahlreichen Zuschauer anfangs eine wunderschöne Ju-No-Kata genießen, bei deren Präsentation man eine Haarnadel hätte fallen hören können.

Indes waren auch die weiteren Darbietungen im Verlaufe der Prüfung von der Art, dass die Kommission bei keiner einzigen Kandidatin und bei keinem einzigen Kandidaten in Zweifel geriet, ob die Leistungen für das Erreichen der nächsthöheren Graduierung reichen würden: Zur Freude auch des Prüfungswartes waren die Ergebnisse gut bis sehr gut, wobei man zu gewahren hat, dass die sechs Prüfungen zum 1. Kyu freilich noch nicht die Souveränität dokumentieren konnten wie die Darbietung zum 3. Dan.

 

1a

 

Abgelegt haben die Prüfung zum 1. Kyu: Björn Burhardt und Christof Hardt von Kentai Bochum, Sophia Wenning, Janina Overbeck und Michael Sauer vom TV Vreden sowie Vitaly Milliard vom ESV-Wuppertal. Dass Dennis Schreier (Kentai Bochum) mit Bravour den 3. Dan erlangte wurde ja schon berichtet. Hervorgehoben seitens der Prüfungskommission wurde überdies die Prüfung von Janina Overbeck, die man hoffentlich bald bei einer Dan-Prüfung wird wieder begrüßen können.

 

1b


1c


1d


1e


1g


1h


1j

 


Lehrgangsbericht 

(11.09.2016)

Bericht über den Lehrgang „Abwehr gegen Kontaktangriffe“ am 10. September 2016

Es mag dem heißen Spätsommerwetter geschuldet gewesen sein, dass nur etwas mehr als eine Handvoll Jiu-Jitsukas den Weg zum Leistungsstützpunkt der DJJU-NRW nach Bochum auf sich genommen hat. Aber die erlebten einen umso intensiveren, dreistündigen Kurs, der von Wolfgang Raven (5. Dan) geleitet wurde. Vermittelt wurden Techniken gegen Revers-/Kragen-Angriffe sowie Würgeabwehren in Stand und Boden, die zumeist kurz, aber effektiv sind. Da die Matte aus den benannten Gründen ausreichend Platz bot, wurden die vermittelten Techniken auch mit Würfen (Tsuri-Komi-Goshi, abgeknieter Kata-Guruma) verbunden. Überdies entstammten die abgewandelten Techniken der Würgeabwehren in der Bodenlage der Ne-Waza-Jitsu-Kata – einmal mehr ein Beweis dafür, dass das Erlernen von Katas keineswegs quer steht zum Erlernen realistischer Abwehrtechniken.

432

25 Jahre Jiu Jitsu in Vreden  

(22.08.2016)

Das Jiu-Jitsu-Training beim TV-Vreden ist für viele Kampfsportler ein fester Bestandteil der Freizeit. Über viele Jahre hat sich eine starke Gemeinschaft entwickelt, die durch eine tolle Trainerin zusammengehalten wird.  

Vor 25 Jahren gründete Dieter Gauda die Abteilung Jiu Jitsu beim TV Vreden. Beginnend mit einer kleinen Gruppe, trainierte er über viele Jahre in verschiedenen Sporthallen, bis vor 13 Jahren die Turnhalle der Hoimar-von-Ditfurth-Realschule zu unserem Dojo geworden ist.

 

D.Gauda  

 

Bis zu seinem Tod im Jahr 2005 hat Dieter Gauda die Gruppe diszipliniert geleitet. Mit der gleichen Disziplin trainiert Martina Beier bis heute jeden einzelnen Jiu Jitsuka. Seit ihrer Grüngurtprüfung war sie Dieters Trainigspartnerin und hat zusammen mit ihm viele Höhen und Tiefen gemeistert. Sie ist die Person, welche seine Philosophie im Herzen trägt und bis heute an ihre Schüler weiter gibt.   

Disziplin, Mut, Ehre, Wahrhaftigkeit und Selbstaufopferung sind die fünf Säulen dieser Philosophie. In jedem Training legte Dieter beispielsweise viel Wert auf den rücksichtsvollen Umgang mit dem Trainingspartner. 

Heute können wir mit Stolz sagen, dass unsere Abteilung auf über 140 Mitglieder gewachsen ist welche alle die gleichen Werte teilen. Wir sind eine starke Gemeinschaft aus der sich viele Freundschaften entwickelt haben. Perfekt, denn auch neben dem gewohnten Training werden an den Wochenenden viele Lehrgänge besucht.  

 

Ein traditionelles, jährliches Highlight ist der Lehrgang bei Shihan (Großmeister) Jhonny Bernaschewice in Wuppertal. Besonders ist dieser Lehrgang nicht nur wegen seiner Qualität. Für alle Teilnehmer beinhaltet dies auch einen traditionellen Besuch an Dieters Grab. Dadurch wird auch allen Jiu Jitsukas welche ihn nicht persönlich kannten bewusst, wie viel Bedeutung er für die Gruppe bis heute hat.  

25 Jahre Jiu Jitsu wurden natürlich gebührend und kampfsportlich angemessen gefeiert. Zu unserer Freude folgten viele interessierte Kampfsportler aus Vreden, Stadtlohn, Dülmen und Bocholt unserer Einladung zum Jubiläumslehrgang.

Der ersten Trainings-Tag beinhaltete das Thema Chi Ryu Aiki Jitsu. Shihan Peter Scholz aus Raesfeld (5. Dan Shaolin Kempo, 2. Dan Kobudo und Shihan im Chi Ryu Aiki Jitsu) bot uns ein intensives Training wo jeder viel zu den Kernthemen Hebel- und Wurftechniken in Kombination lernen konnte. 

Der zweite Tag umfasste das Thema Luta Livre. Beim Luta Livre geht es um den brasilianischer Ringkampf. Holger Deimann aus Dortmund (4. Lehrergrad Luta Livre, 4 Dan Jiu Jitsu) brachte uns die Schwerpunktthemen Bodenkampfprinzipien und den Armstreckhebel näher. Rundum ein gelungenes Wochenende mit einem hohen Lerneffekt und vielen zufriedenen Gesichtern. 

 

Jubi 25 Vreden

 

Am Ende des ersten Tages wurde Martina Beier, im Namen der DJJU-NRW durch Klaus Lampe (5. Dan Jiu Jitsu und 2. Vorsitzender der DJJU-NRW) ein Blumenstrauß überreicht. Ein nur kleines Symbol welches unsere Hochachtung nur zum Teil zum Ausdruck bringt.  

Bis heute leitet Martina Beier, welche seit 1991 ein festes Mitglied der Gruppe ist unzählige Erwachsene und Kinder welche sehr interessiert sind an der sanften Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung. 

Wir möchten Martina, welche schon ihr halbes Leben beim Jiu Jitsu ist für ihr Engagement danken und hoffen das sie uns noch viele Jahre weiter ein tolles Vorbild, eine tolle Trainerin und super Freundin ist.

Aikido-Lehrgang 

(31.07.2016)

Erfolgreicher Aikido Lehrgang in Vreden

Am Samstag den 16.07.16 fand ein Aikido Lehrgang unter der Leitung von Sander Post (3. Dan Jiu-Jitsu, 2. Dan Aikido) in Vreden statt. Sander ist Trainer in Enschede und leitet dort ein eigenes Dojo. Ausgerichtet wurde der Lehrgang durch die Jiu Jitsu Abteilung des TV Vreden. Nach der Begrüßung durch Dojoleiterin Martina Beier (5. Dan Jiu Jitsu) ging es dann los.

25 Budosportler aus verschiedenen Kampfkünsten (Jiu Jitsu, Karate, Aikido) ließen sich drei Stunden lang durch die weichen und fließenden Bewegungen des Aikido begeistern. Sander legte sehr großen Wert auf die Bewegungslehre und die korrekte Ausführung der Techniken. Die Teilnehmer übten verschiedene Wurf und Hebel-, sowie Festlegetechniken. Dabei fiel vor allem die sinnvoll aufeinander aufbauende Unterrichtsmethodik auf, mit der Sander das Training gestaltete.

Er machte besonders darauf aufmerksam die Techniken am Anfang langsam auszuführen. Die Geschwindigkeit kommt dann mit der Zeit.

Gegen Ende des Lehrgangs machte er nochmal einen kurzen Ausflug in das Jiu Jitsu und zeigte noch einige Selbstfallwürfe (Sutemi Waza). Hier lernten die Teilnehmer dass auch nach einem erfolgreichen Wurf der Kampf nicht unbedingt zu Ende ist, sondern unter Umständen auch am Boden weiter geführt werden muss. Es wurden verschiedene Abschlusstechniken (Hebel, Würger, Schläge) am Boden trainiert.

Abgerundet wurde das Programm durch ein reichhaltiges Angebot von Kaffee und Kuchen. An dieser Stelle nochmal ein herzlichen Dankeschön an alle Helfer.    

Aikido Vreden

Vereinsprüfung Vreden 

(20.04.2016)

Prüfung Vreden April

Jiu Jitsukas bestehen ihre nächste Prüfung

Am 7. April trafen sich 11 Jituskas frühzeitig zur ihrer anstehenden Prüfung in der Sporthalle der Hoimar-von-Ditfurth Realschule um sich rechtzeitig umzuziehen, die Mattenflächen aufzubauen und sich körperlich und mental auf die Prüfung vorzubereiten.

Um 19.30 Uhr ging es los. Der Beginn der Prüfung wurde traditionell mit dem gemeinsamen Angrüßen zwischen den Prüfern (Martina Beier und Manuel Klinke) und allen Prüflingen eingeläutet. Danach wurden alle Prüflinge einzeln auf die Matte gerufen um ihre Prüfung zu zeigen.

Jede Prüfung ist individuell und erfordert viel Aufmerksamkeit und Disziplin. Sie besteht aus Fallübungen, Schlag und Tritttechniken sowie Wurftechniken und Hebel welche jedoch im Einzelnen stark variieren können.

Alle Schlag- und Tritttechniken wurden in Kombination mit Würfen, Hebeln und Würgetechniken ausgeführt und zuvor im Training ausgiebig geübt. Neben Befreiungstechniken bei Körperkontakt und Abwehren gegen Fuß- und Faustangriffe übten die fortgeschrittenen Jitsukas zusätzlich die Verteidigung aus der Bodenlage und die Abwehr gegen Waffenbedrohung (z. B. Stock und Messer). Für alle Prüflinge welche zur Orangegurt- oder einer Rang höheren Gurt-Prüfung angetreten sind stand zum Schluss noch der freie Angriff / freie Abwehr auf dem Programm.

Auch dieses Mal dürfen wir wieder freudig mitteilen, dass alle Jiu Jitsukas die Prüfung zum nächsthöheren Gurt bestanden haben. Daniela Mekes, Theres Edeler, Tesfom Soloman und Ameer Ul Azeem dürfen sich ab heute den Gelbgurt um die Hüfte binden. Tobias Wimmer und Christoph Barenborg tragen ab heute ihren Orangegurt. Tom Overbeck, Max Pieters, Jannik Bok und Jonas Nacke sind nun stolze Träger des Grüngurts. Eine letzte Prüfung bei uns im Verein durften Jan Roths zum Blaugurt machen. Bei der nächsten Prüfung geht es für Ihn auf die Landesebene. Ein Dank geht an Daniel Roths und Kirill Glink welche als Uke zu einer gelungenen und überdurchschnittlichen Prüfung beitragen konnten.

Wir gratulieren allen Prüflingen zur bestandenen Prüfung.

Judo Lehrgang in Vreden 

(04.04.2016)

Am Samstag den 12. März fand ein Lehrgang zu dem Thema „Judo Wurftechniken und Bodentechniken“ in Vreden statt.

 

28 motivierte Jitsuka aus der Erwachsenen- und Kindergruppe sowie Teilnehmer der Karate Abteilung des TV Vreden sammelten auf diesem Lehrgang eine Menge Eindrücke im Bereich Judo und erlernten viele neue Techniken. Für jeden Kampfsportler ist es sehr wichtig einen oder mehrere Lehrgänge im Jahr zu besuchen. Im Bereich Jiu Jitsu ist dies ab dem 5. Kyu (Gelbgurt) zusätzlich eine Voraussetzung um an der nächst höheren Gürtelprüfung teilnehmen zu dürfen.

Für einen lehrreichen Nachmittag sorgten die eingeladenen Referenten Astrid Pohl (4.Dan Judo und 1. Dan Jiu-Jitsu) und Lutz Behrla (1. Dan Judo) aus Bochum. Die erfahrenen Wettkämpfer zeigten effektive und anspruchsvolle Wurf- und Bodentechniken die hohe Konzentration und Disziplin forderten.

Wurftechniken im Judo dienen dazu, den Gegner zu Fall zu bringen um ihn dann im Bodenkampf zu fixieren und mit einem Würgegriff oder Festleger kampfunfähig zu machen.

Nach drei intensiven Trainigsstunden war es dann an der Zeit den Gi zu richten und den Lehrgang mit dem traditionellen Abgrüßen zu beenden. Wir danken Astrid Pohl und Lutz Behrla für einen lehrreichen und intensiven Lehrgang welcher reges Interesse gefunden hat. Zudem senden wir einen lieben Dank an alle die in der Pause für reichlich Kuchen und Kaffee gesorgt haben.

Lehrgang Faust- und Fußabwehren 

(19.03.2016)

Die Ausschreibung zum Landeslehrgang Faust- und Fußabwehren am 16.April 2016 in Bochum mit Tobias Gesing als Referent ist unter Downloads zu finden! Ich hoffe auf zahlreiche Teilnahme und wünsche allen ein schönes Osterfest.

Mit sportlichen Grüßen

Erik Kreiskott

1.Vors. DJJU-LVNW e.V.

YouTube Kanal 

(05.02.2012)

Ab sofort gibt es auf YouTube einen offiziellen YouTube Kanal der DJJU - NW.

Dort werden wir in Zukunft einige Videoclips veröffentlichen.

Den Anfang macht ein Trailer zur Lehr DVD, der ab sofort zu bestaunen ist.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden