Herzlich Willkommen ...

bei der Internetseite des Landesverband NRW der Deutschen Jiu Jitsu Union e.V

Lehrgangsübersicht 2019



13.06.2020
Budowochenende in Wuppertal
14.06.2020
Budowochenende in Wuppertal
20.06.2020
Lehrgang mit Helder Nunes in Bochum
12.09.2020
Kinder- und Jugend Lehrgang in Stadtlohn
19.09.2020
Bundeslehrgang in Mainz
20.09.2020
Bundeslehrgang in Mainz
07.11.2020
Naga Waza in Bochum oder Kamen
14.11.2020
Bundesprüfung in noch offen
06.12.2020
Verbandstag in Bochum
 

News

Aktuelle Information 

(24.04.2020)

Bis zu den Sommerferien sind alle Sportereignisse/Lehrgänge ausgesetzt!

Somit findet auch keine Landesprüfung statt. wenn die Situation sich ändert werden wir über die weiteren Planungen Informieren.

Kata Training 

(23.04.2020)

Jeden 1. Montag im Monat findet im Leistungsstützpunkt Bochum ein Kata Training statt! Uhrzeit: 18:30 - 20:00

ABSAGE LANDESLEHRGANG 

(13.03.2020)

Liebe Sportfreunde,

aufgrund der aktuellen Corona-Situation und der angkündigten
Schulschließungen ab nächster Woche hat sich der Vorstand des
Landesverbandes in Absprache mit der Jiu-Jitsu-Abteilung des TV-Vreden
dazu entschlossen den Lehrgang Faust- und Fußabwehren in Vreden am
nächsten Wochenende (21.03) ausfallen zu lassen. Der Lehrgang wird zu
einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wenn sich die Situation wieder
entspannt hat.
Sollte die Situation sich bis Mai nicht zum positiven geändert haben,
können auch folgende Lehrgänge hiervon betroffen sein. Hierzu erfolgen
dann weitere Informationen auf der Webseite und per Mail.
Bleibt gesund!
Sportliche Grüße
Erik Kreiskott
1.Vors. DJJU-LVNW e.V

6.Dan für Wolfgang Raven 

(08.03.2020)

 

Verleihung des 6. Dan an Wolfgang Raven

 

Im würdigen Rahmen unseres diesjährigen Kata-Lehrgangs am 07. März 2020 im Leistungsstützpunkt der DJJU-NW wurde Wolfgang Raven (Kentai Bochum) durch Erik Kreiskott, Landesvorsitzender der DJJU-NW und Vizepräsident der DJJU, im Namen des Bundesverbandes der Deutschen Jiu-Jitsu-Union der 6. Dan im Jiu-Jitsu verliehen. Da der dergestalt Geehrte von dieser Verleihung völlig überrascht wurde, konnte es nicht ausbleiben, dass auch einige Tränen der Freude verdrückt wurden, für die man sich alles andere als schämen muss.

 

 

Wolfgang Raven betreibt seit 1987 intensiv Jiu-Jitsu, und zwar unter der Ägide von Doris Pohl, und er hat sich während dieser Zeit stetig weiterentwickelt, wobei ihm sein gleichsam photographisches Gedächtnis (der Verfasser dieser Zeilen weiß, wovon er spricht) zugute kommt. Für seine Prüfungen hat er sich ? im Wissen darum, dass Weiterentwicklungen ihren Raum benötigen ? stets ausreichend Zeit gelassen, zumal er diese immer erst dann absolvierte, wenn seine Trainerin ihm ihr „OK“ gab. Die dort bei Landes- und Bundesprüfungen demonstrierten Ergebnisse waren überdurchschnittlich, ja hervorragend und von größter Präzision; sie wurden mit angemessener und gebotener Aggressivität sowie mit jeweils großer Ernsthaftigkeit vorgetragen.

Überragende Verdienste für den Landes- und Bundesverband hat Wolfgang Raven sich erworben, da er über viele, viele Jahre sein großes Wissen und fulminantes technisches Können auf Technik-Lehrgängen, vor allem aber im Kata-Wesen an Generationen von Jiu-Jitsuka eingebracht und weitergegeben hat. Insbesondere bei der Goshin-Jitsu-No-Kata und der Kime-No-Kata hat Wolfgang an maßgeblicher Stelle zu einer vereinheitlichenden, gemeinsamen Ausarbeitung auf der Bundesebene beigetragen.

Von Dan-Trägern heißt es, sie mögen Vorbilder für alle Budoka sein. Von Wolfgang kann man dies mit Fug und Recht behaupten! Wir beglückwünschen Wolfgang Raven zur Verleihung des 6. Dan und hoffen, dass er diese Vorbildrolle für uns weiterhin übernimmt, vielleicht mit weniger Hektik (von der seine Ukes leidvoll berichten könnten), aber mit der Gelassenheit, die einen Träger des rot-weißen Gürtels auszeichnet!

 

Bericht Kata Lehrgang 

(07.03.2020)

KATA-LEHRGANG 2020

 

 Kata Team

 

Anfänger/innen im Kata-Wesen halten „Kata“ ja möglicher Weise für das Akronym für „Katastrophale Anordnung von Techniker aller Art“ ? das Kata-Team der DJJU-NRW (Egbert Witte, Wolfgang Raven, Frank Hausmann, Dennis Schreier) ist sich aber sicher, dass die Absolvent/innen des diesjährigen Kata-Lehrgangs in unserem Leistungsstützpunkt in Bochum sich eines Besseren haben belehren lassen. Zwar waren es dieses Mal nur wenige Jiu-Jitsuka, die den Termin wahrgenommen haben; diese hatten aber durch gleich vier Referenten eine intensive, vielleicht ja auch anstrengende, dafür aber eindrückliche Betreuung, die hoffentlich bei den nächsten Prüfungen ihre Früchte trägt. Vermittelt wurden die Goshin-Jitsu-No-Kata

 

Kata

 

sowie die Kime-No-Kata;

 

Kata

 

demonstriert wurde überdies auch die Itsutsu-No-Kata. Alles in allem also eine runde Sache, zumal die Teilnehmer/innen schon Vorkenntnisse in ihren jeweiligen Katas hatten.

 

Kata Teilnehmer

Ausschreibungen 

(04.03.2020)

Im Bereich Download gibt es die Ausshreibung für den Landeslehrgang in Vreden.

Nachruf auf Stiek Farmanallee 

(24.02.2020)

Stiek

Mit großer Bestürzung und tiefer Traurigkeit haben wir vom plötzlichen Ableben unseres Sportkollegen und –freundes Stiek Farmanallee erfahren. Stiek hat mehrere Jahrzehnte unseren Jiu-Jitsu-Sport aktiv und intensiv betrieben und dabei den Auf- und Ausbau der Jiu-Jitsu-Abteilung im Turnverein Durchholz 1919 e.V. maßgeblich vorangetrieben. Doch dabei hat er es nicht bewenden lassen: Stiek war das, was man einen „kompletten Kampfsportler“ nennen muss, hat er sich doch darüber hinaus weitere Budo-Sportarten (u.a. Judo, Karate) angeeignet und auch dort Meister-Grade erreicht. Sein Wissen hat er in unserem Landesverband der DJJU-NW durch zahlreiche Lehrgänge erfolgreich weitergegeben.

Seine Freundlichkeit, seinen Respekt jedwedem gegenüber und sein Lachen werden wir sehr vermissen. Unsere Gedanken gelten seiner Frau und seiner Familie.

Wir werden Stiek Farmanallee in ehrendem Gedenken stets in unserer Erinnerung behalten.

Herbstprüfung 

(18.11.2019)

Herbstpr 19

 

Herbstprüfung der DJJU-NW am 16. November 2019

 

„Klein, aber fein!“ – so lässt sich die diesjährige Herbst-Landesprüfung im Leistungsstützpunkt Bochum charakterisieren, da sich lediglich eine Kandidatin zur Prüfung zum 1. Kyu (Braungurt) stellte: Charlotte Eichelmann vom TV Durchholz legte mit ihrer Partnerin und im Beisein ihres Trainers Stiek Farmanalle eine überdurchschnittlich zu nennende Prüfung vor der Kommission der DJJU-NW (Erik Kreiskott, 6. Dan; Ecki Witte, 3. Dan) ab, die man mit einem Aperçu von Ernst Jandl so umschreiben könnte: „lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum!“

Bericht: Ecki Witte

Lehrgangsbericht 

(22.10.2019)

1

Lehrgang Waffenabwehren am 12.10.2019 mit Tobias Gesing in Bochum

Am Samstag, den 12.10.2019 fanden sich 20 Jiuka im Leistungszentrum in Bochum auf der Matte zusammen um sich durch den Referenten Tobias Gesing, 3. Dan, neue Inspirationen zum Thema Waffenabwehren zu holen.
Tobi baute didaktisch sehr geschickt die sogenannten Flinch-Drills aufeinander auf, um ein Bewußtsein für Streßreaktionen und Wahrnehmung in Bedrohungssituationen mit dem Messer zu schaffen. So musste der Angreifer sich beispielsweise mit der Waffe positionieren und der Verteidiger, der die Augen geschlossen hielt, innerhalb eines kurzen Blicks die Situation verinnerlichen und anschließend Position und Bedrohungslage durch den Angreifer beschreiben.
Weiterhin wurden Streßreaktionen geübt, die durch wiederholtes schnelles Einstechen des Angreifers auf den Verteidiger mit (glücklicherweise) einer kleinen Kunststoffflasche entstanden. Immer wieder erstaunlich ist, wie oft selbst ein untrainierter Angreifer potentiell gefährliche Treffer erzielt. Diese sollten z.B. durch möglichst effektive Kontrolle des Waffenarmes minimiert werden. Hierzu merkte Tobi an, dass die in Prüfungen gezeigten Techniken in solchen Situationen nur eingeschränkt verwendbar sind und das Hauptaugenmerk auf Vermeidung von Verletzungen gelegt werden sollte, die obendrein aber kaum zu vermeiden seien.
Nach schweißtreibenden 3 Stunden konnten alle Teilnehmer mit neuen Impulsen für realistische Situationen versehen zufrieden nach Hause gehen.

2

3



Bericht: Erik Kreiskott

 

Bericht Bundeslehrgang 

(13.10.2019)

3. KOOPERATIONS-BUNDESLEHRGANG JIU JITSU

Unter dem Motto "Gemeinsam mehr erreichen" veranstalteten der Deutsche Jiu Jitsu Bund (DJJB) und die Deutsche-Jiu-Jitsu-Union (DJJU) am Wochenende vom 14./15. September 2019 zum dritten Mal einen Kooperationslehrgang.

Die Jiu-Jitsu-Abteilung des Allgemeinen Hochschulsportes an der Universität Mainz hatten diesen Lehrgang erneut ausgerichtet. Organisiert wurde die Veranstaltung von Wolfgang Dane (3. Dan Jiu-Jitsu, 1. Vizepräsident DJJU), mit tatkräftiger Unterstützung seiner Frau Doreen und weiteren Vereinsmitgliedern.

Aus dem gesamten Bundesgebiet reisten etwa 150 Jiu-Jitsuka des Deutschen Jiu Jitsu Bundes und der Deutschen Jiu Jitsu Union an, und zwar mit dem erklärten Ziel, gemeinsam Jiu Jitsu zu üben. – Das Jiu Jitsu in Deutschland kann auf eine über 100-jährige Geschichte und Tradition schauen; der Ausrichtungsort – die Mainzer Universität, welche nach dem Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern, Johannes Gutenberg, benannt wurde – ist ein Ort, an dem sich Tradition und Innovation immer wieder gegenüber standen.

Schlussendlich stellt sich immer die Frage, was bleibt – bleiben muss – und was wo innoviert werden muss. Genau das müssen sich die Übenden des Jiu Jitsu im Wandel der Zeiten immer fragen und auch die Vorgehensweise hinterfragen.

Die Jiu-Jitsuka waren aus dem gesamten Bundesgebiet angereist, um mit Blick auf das gemeinsam gepflegte Jiu Jitsu unter der Anleitung der angekündigten Referenten zu üben und Neues zu lernen: Josef Djakovic (9. Dan Jiu Jitsu, Präsident DJJB), Hugo Bleys (9. Dan Kiyoi-Jiu-Jitsu) aus Belgien, Erik Kreiskott (6. Dan Jiu-Jitsu, Vizepräsident DJJU) und Andi Güttner (6. Dan Ju-Jutsu-Do, Dipl.-Sportlehrer) begeisterten die Anwesenden mit ihren Techniken.

Die Lehrgangsteilnehmer erlebten zwei überaus abwechslungsreiche, intensive und betont lehrreiche Seminartage, in denen sie einen Streifzug durch die Vielfältigkeit der faszinierenden Kampfkunst aus Japan erleben konnten. Am Ende des ersten Lehrgangstages ging es in ein griechisches Restaurant zum gemeinsamen Abendessen, wo sich alle bei der leckeren griechischen Küche und anregenden Gesprächen in guter Atmosphäre zusammenfanden. Nach dem Abendessen wartete bereits die Uni-Party, wo Musik, Tanz und weitere Gespräche in heiterer Runde bis in die frühen Morgenstunden stattfanden.

 

Dennoch waren am Sonntag alle wieder beim Lehrgang anwesend und haben interessiert und ohne sich zu schonen die nächsten Lehrgangseinheiten durchlaufen. Die hochkarätigen Referenten eröffneten den Teilnehmern einen Einblick in ihr reichhaltiges Repertoire an Techniken, so dass alle am Sonntagnachmittag, nachdem sie sechs intensive Lehrgangseinheiten durchlaufen hatten, mit gut gefülltem "Gedächtnisspeicher" und vielen neuen Anregungen nach Hause fuhren.

Aber es gab auch Zeit für Kommunikation zwischen beiden Verbänden: So tauschten die Teilnehmer in den jeweiligen Gruppen die üblichen Partner, sodass man auch hier zu einem verbandsübergreifenden Austausch von körperlichen/technischen Erfahrungen auf der Ebene von Uke & Tori und Mensch zu Mensch gelangte. Ein Blick auf das Wort Verband – welches sich aus dem Verb verbinden ableiten lässt – zeigt, dass es bei diesem Lehrgang vor dem breiten Bedeutungshintergrund von "Verband" auch in metaphorischer Hinsicht um eine per Definition gelungene "Zusammenkunft zum Zweck der Wahrung gemeinsamer Interessen" im Sinne unserer Jiu-Jitsuka ging. Und im Geiste des Jiu Jitsu allgemein.

Dies spiegelt auch die nun mittlerweile mehr als ein Jahrzehnt währende Zusammenarbeit beider Verbände eindrucksvoll wider. Gute Aussichten für die Zukunft. Nach dem erfolgreichen Wochenende und der durchweg positiven Zustimmung aller Beteiligten hat sich der Ausrichter mit seinem Team entschlossen, auch im nächsten Jahr den Kooperationslehrgang von DJJB und DJJU in Mainz stattfinden zu lassen...

Einfach notieren – ob digital auf dem Smartphone (wie Gutenberg – aber auf digitalen Lettern) oder per Handschrift in den Kalender: September 2020... wieder an der Uni Mainz und wieder bundesweit verbandsoffen für alle interessierten Kampfsportler.

Vielen Dank für diesen begeisternden Lehrgang und die hervorragende Planung!

Fazit: Mainz ist eben eine Reise wert...

 

 

Text: Volker Schwarz & Andreas Dolny

Bilder: Wolfgang Dane

Lehrgangsbericht 

(29.06.2019)

Lehrgang mit Sander Post am 15.06.2019 in Stadtlohn

Der geplante Lehrgang zum Thema „Aikido“ mit dem Referenten Sander Post aus den Niederlanden fand bei schönem Wetter in Stadtlohn statt. Er wurde insgesamt von 15 Teilnehmern aus den Vereinen TV Vreden, DKJ Stadtlohn und ESV Wuppertal-West,  besucht.

Zunächst wurden verschiedene Technik (Robuse; Jyunte-Dori; Gyaku-Hanmi; Tai-Sabaki; Ura-ude-Nage; Tenkan-Form) abwechseln zwischen statischen und  dynamischen Bewegungen aus dem Aikido heraus geübt. Den Abschluss bildete dann der Tenbin-Nage und Shiho-Nage.

Ziel des Ganzen war es, den Teilnehmern bewusst zu machen, dass verschiedene Bewegungsabläufe sowohl in der statischen als auch dynamischen Ausführung gleich sein können.

Den Teilnehmern wurde verdeutlicht, dass es in jeder Stilrichtung des Kampfsportes wichtig ist, das Prinzip der einzelnen Techniken und Bewegungsabläufen zu verstehen.

Ebenso wichtig ist es, die Energie des eigenen Körpers und die des Ukes zu nutzen.  

Sander Post betonte ferner dass, egal welcher Stil im Kampfsport eingesetzt wird, es wichtig ist aus der eigenen Körpermitte heraus zu arbeiten und in Bewegung zu bleiben. Dadurch ist der eigenen Körper immer geschützt und die Verteidigung ist schneller und wirkungsvoller möglich.

Auch wenn die fließenden Bewegungen des Aikido nicht allen teilnehmenden Sportler geläufig waren, haben alle bis zum Schluss emsig geübt und hoffentlich ein wenig für den eigenen Stil mitgenommen.

 

Svenja Kreiskott

 

 

15.06.2019

Bericht Landesprüfung 

(14.05.2019)

Landesprüfung am 11. Mai 2019 in Vreden

 

 

Die diesjährige Frühjahrsprüfung fand in Vreden, ausgerichtet vom hiesigen TV Vreden, in gewohnt hervorragendem Ambiente statt, da wieder einmal auch für das leibliche Wohl gesorgt war. Fünf Jiu-Jitsuka stellten sich den Anforderungen, drei zur Prüfung zum 1. Kyu, zwei für den 1. Dan, wobei die Leistungen der (Noch-) Blaugurte als überdurchschnittlich zu bewerten waren: Judith Schüring, Kai Baumeister (TV Vreden) und Lasse Broska (Kentai Bochum) absolvierten in souveräner Präsentation die Prüfung zum Braungurt. Die Prüfungskommission (Vorsitz: Marina Beier, 5. Dan; Hans-Werner Höing, 5. Dan, Egbert Witte, 3. Dan) brachte daher zum Ausdruck, dass doch zu hoffen steht, dass diese Jiu-Jitsuka in naher Zukunft in einer Schwarzgurt-Prüfung zu sehen sind.

Im Hinblick auf die gezeigten Leistungen bei der Dan-Prüfung zeigte sich einmal mehr, dass die Einsicht aus der Psychologie, wonach bei der Stiftung von Paarbeziehungen insbesondere der erste Eindruck zählt, auch für das Kata-Wesen gilt, da mit der Präsentation der Goshin-Jitsu-No-Kata die Prüfung begann: Eine gute Darbietung der Kata bestätigt auch gute Leistungen im Vor- und Hauptprogramm, während eine „Ich-muss-jetzt-eine-Kata-gehen-Kata“ noch gerade akzeptable Leistungen widerspiegelt, so dass sich der Landesprüfungswart genötigt sah, auf das jährlich ausgebrachte Lehrangebot der DJJU-NW sowie auf die monatlich im Landesstützpunkt Bochum stattfindenden Kata-Lehrgänge hinzuweisen. Wenn solche Angebote ausgeschlagen werden, dann kann es auch keine guten Leistungen bei den Prüfungen geben! Der Hinweis darauf, dass die Prüfungsordnung selbstredend auch Linkstechniken vorsieht, sollte sich eigentlich erübrigen!

Björn Burghardt (Kentai Bochum) erhielt nach seinen gezeigten und guten Leistungen den 1. Dan, auch Dirk Jung (Kodokan Olsberg) erhielt abschließend von der Prüfungskommission den Schwarzgurt.

Prüfung Mai 19

 

Bericht 

(01.04.2019)

aiki1

 

Besser als Eis...
Heute, am 30.03.19, fand in Witten, im Dojo des Turnverein Durchholz,
ein Lehrgang zu Aiki-Jitsu statt. Erik Kreiskott (6.Dan) zeigte
vielerlei Techniken, die aber aufgrund der Struktur und des Aufbaus des
Lehrgangs gut auszuführen waren. Zu einer Ausgangssituation zeigte Erik
drei bis vier Weiterführungen, sodass neben den ganzen Techniken auch
besonders die erste Reaktion, die im Falle eines Angriffs ja zunächst
einmal die wichtigste ist, geübt und verinnerlicht wurde.

Trotz des herrlichen Wetters war der Lehrgang gut besucht. Wobei auch
die natürliche Wärme Erik nicht davon abhielt den Teilnehmern ein
intensives Aufwärmtraining zu bieten. Und dabei waren die 150 Situps
noch als Leichtestes zu betrachteten! ;P
Die Techniken wurden mit Begeisterung aufgefasst und die Zeit verging
viel zu schnell.
Am Ende kamen alle darüber ein, der Lehrgang war ebenso gut wie das
erste Eis in diesem Jahr - nein, sogar besser...

 

aiki2

 

aiki3

 

aiki4


Bericht: Charlotte Eickelmann

Bericht Katalehrgang 

(10.03.2019)

Bericht vom Kata-Lehrgang Frühjahr 2019

 

Zu dem diesjährigen Kata-Lehrgang fanden sich erfreulicher Weise gleich sieben Paare ein, die sich die Goshin-Jitsu-No-Kata, die Kata der modernen Selbstverteidigung, kreiert 1956 und für die Prüfung zum 1. Dan relevant, erarbeiten wollten ? wobei „erarbeiten“ recht Unterschiedliches meinte, da sich sowohl Anfänger_Innen im Katawesen, aber auch Jiu-Jitsuka einfanden, die mit den 21 Techniken ebenjener Kata schon vertraut waren. Daher machte das Kata-Team der DJJU-NRW (Ecki Witte, Frank Hausmann, Dennis Schreier) schon zu Beginn deutlich, dass zur Aneignung der Kata in der Version, auf die sich die DJJU 2015 verständigt hatte, ein einziger „Ein-Tages-Lehrgang“ nicht ausreichen dürfte.

Vor diesem Hintergrund galt es unterschiedliche Ziele zu realisieren: Für Anfänger_Innen sollte am Ende des Tages die Erarbeitung der Reihenfolge der Techniken in der „Grobform“ stehen, für diejenigen Paare, welche die Kata bereits kannten, war es darum zu tun, sich den „Feinschliff“ zu geben. Alles in allem wird man festhalten dürfen, dass dieses Ziel gerade auch durch die gute Mitarbeit aller Jiu-Jitsuka erreicht wurde.

In diesem Zusammenhang ist nochmals darauf hinzuweisen, dass jeweils am ersten Montag des Monats im Landesstützpunkt in Bochum nach Absprache mit dem Kata-Team ein anderthalbstündiger Kata-Lehrgang angeboten wird.

 

Kata1

 

Kata2

 

Kata3

 

Kata4

 

Kata5

Bericht 

(26.02.2019)

Bericht Prüferlizenzlehrgang und Dan-Träger-Austausch

 

Schon seit einigen Jahren hat sich die Koppelung der Vergabe resp. Verlängerung der Prüferlizenzen mit einem Austausch innerhalb des Dan-Kollegiums der DJJU-NW bewährt. Und so trafen sich auch am 23. Februar 2019 in unserem Leistungsstützpunkt in Bochum mehr als ein Dutzend Dan-Träger_Innen vom 1. bis zum 8. Dan, um unter der Leitung von Ecki Witte Prüferlizenzen zu erwerben oder zu verlängern und anschließend im erlauchten Kreise gleichermaßen anspruchsvolle wie interessante Jiu-Jitsu-Techniken auszutauschen (s. Bilder).

23025

 

23023

 

23022

 

23021

 

 

 

Neues für Prüfer 

(26.01.2018)

Im Downloadbereich unter der Rubrik Richtlinien, findet ihr die "Beurteilungskriterien gemäß der Prüfungsordnung der DJJU-NW"

YouTube Kanal 

(05.02.2012)

Ab sofort gibt es auf YouTube einen offiziellen YouTube Kanal der DJJU - NW.

Dort werden wir in Zukunft einige Videoclips veröffentlichen.

Den Anfang macht ein Trailer zur Lehr DVD, der ab sofort zu bestaunen ist.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen